Dankmesse für Papst Benedikt XVI. 28.Februar 2013

28.02.13, 21:49:38 von muenster
Sein Amtsverzicht, den er mit der nachlassenden körperlichen und geistigen Kraft begründet, steht auch in dieser Dimension: ein Mensch erkennt sich als Geschöpf, sieht seine Grenzen und Begrenzungen.Vor Priestern sagte Benedikt zum Abschluss des Priesterjahres 2010: "Auch das ist pastorale Arbeit, würde ich sagen: die Demut zu finden und den Mut zu haben, aus-zuruhen." (10.6.2010) Demut aber die Haltung des Geschöpfes vor dem Schöpfer.Deshalb ist für mich, seine Entscheidung, den Petrusdienst nicht mehr auszuüben, ein Zeichen von Größe und Demut. Zugleich warnt sie uns vor der Hybris, zu meinen, der Mensch sei mehr als sein Schöpfer, die eigene Kraft, das eigene Vermögen, die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen seien grenzenlos. Sie ermutigt uns, wie der Papst ehrlich zu sein vor sich selbst.
Text der Predigt: http://bit.ly/YCGl4F

Download MP3 (12,4 MB)

Fastenpredigt 2.Fastensonntag: Ich glaube an Gott, den Allmächtigen, den Schöpfer

25.02.13, 09:31:12 von muenster
Unser Gott ist einzig? Was haben wir aus dieser Überzeugung gemacht? Wir sprechen vom Wettergott, vom Fußballgott und reden vom Schlagergott. Mancher Sportkommentar hat angesichts überragender Leistungen ins Mikrophon geschrien: „Dieser Mann ist ein Gott“.
Nein, der Mensch mag gut sein, sehr gut, überragend. Aber Gott ist er nicht.
Fastenpredigt zum Glaubensbekenntnis: 2.Fastensonntag 2013 Msgr. Wilfried Schumacher

Download MP3 (15,1 MB)

Drei Merkmale des Dienstes der Kirche

24.02.13, 13:09:22 von muenster
Predigt zum Fest Kathedra Petri - Evangelium Mt 16,18 ff
Münsterbasilika Bonn
Msgr. Wilfried Schumacher

Download MP3 (8,5 MB)

Das Fest der Sympathie Gottes mit den Menschen - Weihnachtspredigt 2012

25.12.12, 09:43:05 von muenster
Gott hat Sympathie für jeden einzelnen von uns - ganz gleich wer wir sind, ganz gleich, was wir mitbringen, ob wir unsere Erfolge, unsere Fähigkeiten, unser Können vor uns her tragen, oder ob wir damit beschäftigt sind, die Scherbenhaufen im Leben zusammenzukehren, Zerbrochenenes zu kitten oder Zerrissenes zu flicken. Gott hat Sympathie für uns - verstehen können wir das nur im Bethlehem unserer Seele.

Christmette im Bonner Münster - Predigt: Msgr. Wilfried Schumacher

Download MP3 (10,8 MB)

Miteinander teilen - auf dem Weg nach Brothausen - Predigt zum 4.Advent 2012

23.12.12, 20:16:35 von muenster
Hat die messianische Hoffnung bzw. deren Erfüllung in Jesus von Nazareth deshalb ihre Kraft verloren? Hat sie versagt? Haben nicht doch jene recht, die sich im Namen der Vernunft, der Profitmaximierung oder welcher Maxime auch immer gar nicht auf diese Hoffnung einzulassen, die stattdessen schon längst ihre Felle ins Trockene gebracht haben?

Predigt am 4.Advent 2012 im Bonner Münster: Msgr. Wilfried Schumacher

Text: http://bit.ly/TODias

Download MP3 (10,8 MB)

Gott hat ein Date mit uns! - Gemeinsam nach Brothausen - Predigt am 3.Advent 2012

16.12.12, 20:11:52 von muenster
Der missglückte Terroranschlag auf dem Bonner Hauptbahnhof, nur einen Steinwurf von hier entfernt, und der Amoklauf in den USA mit 27 getöteten Kindern passen nicht zur Stimmung dieses Sonntags, dessen liturgische Bezeichnung "Gaudete", "freuet euch" ist.
Auch das Friedenslicht aus Bethlehem hat keinen einfachen Weg zu uns gehabt, es musste eine trennende Mauer überwinden, deren Verlauf auch den Bischöfen im Heiligen Land zunehmend Sorgen macht.
Hier vorne in unserer Krippenweg-Szene stehen zwei Menschen Hand in Hand, schon fast romantisch. Die Steine, die letzten Sonntag noch den Weg versperrten, sind weggeräumt, ein Strauß Rosen liegt im Vordergrund. Auch hier ein Widerspruch zu den Realitäten dieser Tage. Wie geht das zusammen?

Adventspredigt 3.Advent 2012 im Bonner Münster - Msgr. Wilfried Schumacher
Text: http://bit.ly/12tY0Am
Advent im Bonner Münster: www.bonner-muenster.de

Download MP3 (9,5 MB)

Gott kommt auf uns zu! - Steine auf dem Weg nach Brothausen - Predigt am 2.Advent

09.12.12, 19:49:37 von muenster
Welch ein Trost: während wir noch mit den Steinen auf dem Weg oder dem Müll in unserem Haus beschäftigt sind, kommt Gott auf uns zu!
Predigt zum 2.Advent im Bonner Münster - Msgr. Wilfried Schumacher
mehr zum Advent im Bonner Münster: http://bit.ly/U9b5bd

Download MP3 (11,3 MB)

Richtet Euch auf! - Aufrecht nach Brothausen - Predigt am 1.Advent

02.12.12, 19:57:37 von muenster
Wir laden Sie ein, aufrecht in diesen Advent hineinzugehen. Aufrecht nach Bethlehem, nach Brothausen. Aufrecht und wachsam.

Adventspredigt Bonner Münster - 1.Advent 2012 - Msgr. Wilfried Schumacher
mehr zum Advent im Bonner Münster: http://bit.ly/U9b5bd

Download MP3 (10,7 MB)

Diese Stadt wäre ärmer ohne die Christen - Predigt am Fest der Stadtpatrone

14.10.12, 17:21:37 von muenster
Was erwarten Sie von den Christen dieser Stadt? möchte ich heute den Oberbürger-meister und die Stadträte fragen. Ich gestehe: eine rhetorische Frage, denn eine Ant-wort werden Sie jetzt kaum geben können.Statt einer Antwort möchte ich Ihnen sagen, was Sie von den Christen, was Sie von uns katholischen Christen erwarten dürfen. Vielleicht fällt Ihnen dann die Antwort etwas leichter.
1. wir wollen den Menschen den Himmel offen halten
2. wir stehen für Gerechtigkeit und Liebe
Der Blick vom Kreuzberg hinunter auf die Stadt zeigt viele Kirchtürme. Sie sagen mir: Diese Stadt wäre ärmer, wenn es ihre christliche Tradition nicht gäbe und wenn es die Christen nicht gäbe - heute und in der Zukunft.

Download MP3 (12,7 MB)

"Heilige veralten nie!" - Predigt zur Eröffnung der Festdekade 2012

09.10.12, 08:51:26 von muenster
...Aus einer schon panischen Angst heraus, sich persönlich auf eine Überzeugung oder eine Tradition festzulegen, flüchtet man die weltanschauliche Neutralität, die leider auch in unserer Stadt immer mehr praktiziert wird. Dabei könnten die Menschen von unseren Märtyern lernen, was Einheit von Glaube, Überzeugung, Beruf und Lebensstand bedeutet. Der hl. Mauritius, der Anführer der thebäischen Legion formuliert es so: Kaiser, wir sind deine Soldaten, vorerst jedoch stehen wir im Dienste Gottes. Dir gehört unsere Tapferkeit im Krieg, ihm unser schuldloses Leben. Du gibst uns Sold für unsere Strapazen, er schenkt uns den Anbeginn allen Lebens. Nicht einmal auf kaiserlichen Befehl dürfen wir unseren Gott und Schöpfer verleugnen, unseren Gott, der auch dir Gott und Schöpfer ist, magst du es wollen oder nicht. Die heilige Hildegard spricht von der "integritas fidei" - von der Unteilbarkeit des Glaubens. Er lässt sich nicht teilen oder verteilen auf bestimmte Bereiche des Lebens und aus anderen ausklammern!

Download MP3 (9,8 MB)


<< vorherige Seite :: nächste Seite >>